verwilderte

Geschichten aus drei erfundenen Leben
 

Letztes Feedback

  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:46
    1

Meta





 

Seelencocktail

Der Anblick der Raketenbahn in Azshara war eine Wohltat für Auge und Herz. Ein Stück Heimat in einem fremden Land. „Mipp, bevor wir weiter mit unseren Aufgaben machen, müssen wir da oben rauf. Die Aussicht ist bestimmt umwerfend“, sagte Pim, die nicht fähig war, jetzt irgendwas zu tun. Ein ungewohntes Gefühl hatte sich in ihrem Bauch breitgemacht und sie war darüber ein klein wenig erschrocken, dass der Anblick der Raketen sie ihre Schwester so sehr vermissen ließ, dass es weh tat. „Hauptsache nicht runterwerfend“, fügte sie hinzu, als sie oben waren. Es war wirklich hoch. Mipp sah Pim an und schüttelte tadelnd den Kopf. „Also dieser Witz, wirklich.“ „Das war kein Witz. Oder möchtest du gern hier runterfallen? Dafür kann ich sorgen“, setzte Pim ein wenig bissiger als beabsichtigt nach.Mipp nahm währenddessen am Rand der Bahn Platz und ließ die Beine baumeln. „Ich seh‘ schon, das kannst du selbst“, gab Pim sich selbst eine Antwort und setzte sich neben Mipp. „Ach irgendwo habe ich bestimmt noch was gegen zerquetschte Körper.“ Damit war die Sache erledigt.

Mipp nahm einige kleine Fläschchen von seinem Gürtel, roch daran und grinste dann. Er hatte gefunden, wonach er gesucht hatte. Er nahm einen kräftigen Schluck und hielt Pim die Flasche hin. „Was ist das?“ fragte sie, als sie Mipp die kleine Flasche abnahm. „Ein Cocktail“, antwortete Mipp, während Pim ihre Nase über die Flaschenöffnung hielt. „Zwei Teile Korn…“ begann er die Zutaten aufzuzählen und sah Pim an. „…und das war’s eigentlich auch schon.“ Mipp kicherte und Pim fiel in sein Lachen mit ein. Dann nahm auch sie einen Schluck, verzog kurz das Gesicht und reichte die Flasche zurück. „Nicht dass du glaubst, damit wäre die Einladung zum Ananaspunsch aufgehoben.“ Pim stützte sich mit ihren Händen nach hinten ab und ließ den Blick über das Land schweifen. „Das nehme ich immer zum Reinigen meiner Phiolen und meiner Seele.“ „Und hilft es?“ „Sag du es mir“, antwortete Mipp wieder mit einem Grinsen im Gesicht. „Ich habe weder eine Phiole noch, äh, ich meine … meine Seele braucht nicht gereinigt werden“, sagte Pim und drehte ihren Kopf nun wieder in Mipps Richtung.

18.3.17 17:29

Letzte Einträge: Meister Lampe in Aufruhr, Der traurige Hut, Die Kurve, Der Filter, Locker aus der Hüfte

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen