verwilderte

Geschichten aus drei erfundenen Leben
 

Letztes Feedback

  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:45
    1
  •     11.03.17 21:46
    1

Meta





 

Der Filter

Das Gespräch plätscherte gemächlich wie ein Wasserfall vor sich hin. Wie ein Wasserfall, der von einer Raketenbahn hinabtriefte. Pim erzählte, dass sie in Tanaris war, wegen ihrer Schwester, diese nun dort aber nicht mehr wäre und sie selbst deshalb auch nicht. Mipp drehte seinen Kopf in ihre Richtung und zog eine Braue nach oben. Pim seufzte innerlich, dann versuchte sie seinem Blick standzuhalten und ebenfalls nur eine Braue nach oben zu ziehen. Das wäre definitiv etwas für verregnete Tage: Lernen, nur eine Augenbraue hochzuziehen. Mühsam versuchte sie ihr Glück, doch schon bald rutschte die andere Braue hinterher, so dass Pim Mipp mit beiden hochgezogenen Brauen ansah. „Mit Verlaub – ist es möglich, dass du ein bisschen auf den Kopf gefallen bist?“ Mipp grinste und Pim legte ihren Kopf schief.

„Womit verdienst du dein Gold? Zum Beispiel das, welches ich dir vorhin abgenommen habe?“ „Manchmal verkaufe ich Kräuter an Trolle.“ „Ah, deshalb auch die Krabbe – zum Kräuterschneiden, sehr praktisch.“  „Und es war übrigens Silber“, berichtigte Pim Mipp. „Nicht wenn man ein mächtiger Alchemist ist und Silber zu Gold verwandeln kann.“ Pim sah Mipp mit geweiteten Augen an. „Kannst du das denn?“ Pim fühlte sich plötzlich auf magische Weise von Mipp angezogen. „Ja, kann ich. Habe aber gerade keine Lust dazu.“ Dann kicherte Mipp wieder und Pims Gefühl verflüchtigte sich so schnell, wie es gekommen war. Es war wirklich nicht leicht, aus ihm schlau zu werden. „Gibt es für dich eigentlich einen Filter?“ „Das verstehe ich nicht.“ „Du redest sooo viel, Mipp.“ Um ihm zu verdeutlichen, wie viel er redete, führte sie ihre beiden Zeigefinger zusammen und zog sie dann weit auseinander. „Davon ist die Hälfte fürs Geschäft, ein wenig ist wahr und der Rest ist gelogen. Wenn man jetzt einen Filter dafür hätte, könnte man gleich alles in die richtigen Kategorien einteilen. Zum Beispiel, dass mein Gesicht nicht hübsch ist, das ist eine Lüge.“ Mipp sah Pim mit einem Lächeln an. „Ja, das mit dem Gesicht war vielleicht eine Lüge. Vielleicht aber auch nicht. Es ist geheim.“  Dann biss er sich auf die Lippe und Pim versuchte ihn mit nur einer hochgezogenen Braue anzusehen, aber es gelang ihr nicht.

19.3.17 15:11

Letzte Einträge: Meister Lampe in Aufruhr, Der traurige Hut, Die Kurve, Locker aus der Hüfte

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen